Home » Musik Listen » Bekannteste Grusel Musik Lieder – Liste der Songs

Bekannteste Grusel Musik Lieder – Liste der Songs

  • by Anatoli Bauer

Warum macht uns manche klassische Musik Angst? Sind es laute Geräusche, gruselige Geräusche oder die erschreckenden Geschichten, die Musik erzählen kann? Finden Sie heraus, welche Komponisten und Stücke uns Angst machen…

1. Edvard Grieg – In The Hall Of The Mountain King

Griegs Meisterwerk des Spannungsaufbaus sollte an eine Höhle voller Trolle, Gnome und Kobolde erinnern. Grieg selbst war allerdings kein großer Fan: „Für die Halle des Bergkönigs habe ich etwas geschrieben, das so sehr nach Kuhfladen, ultranorwegischem Gehabe und ‚Sich-selbst-genug-sein‘ stinkt, dass ich es nicht ertragen kann, es zu hören, obwohl ich hoffe, dass sich die Ironie bemerkbar machen wird.“

2. Camille Saint-Saëns – Danse Macabre

Wie der Titel schon sagt, hat dieser düstere kleine Tanz alles, was man braucht, um den Zuhörer in den Wahnsinn zu treiben. Das Stück erzählt die Geschichte des Todes (natürlich eines Geigers), der die Toten an Halloween aus ihren Gräbern erheben und zu seiner finsteren Melodie tanzen lässt.

3. John Williams – Jaws

Es scheint nicht logisch, dass nur zwei Noten solch eine Vorahnung hervorrufen können, aber John Williams hat es geschafft. Sein Soundtrack zu Spielbergs Jaws hält die Menschen seit 1975 vom Meer fern.

4. Modest Mussorgsky – A Night on the Bare Mountain

Mussorgskys berühmtestes Werk, das als Tondichtung mit dem Titel Johannisnacht auf dem kahlen Berg begann, wurde bekannter, als es von Rimsky-Korsakov überarbeitet und dann in den Soundtrack von Disneys Fantasia aufgenommen wurde. In welcher Inkarnation es sich auch befindet, es ist ein erschreckendes Meisterwerk.

5. Maurice Jarre – Ghost

Dieser ist vielleicht eher gespenstisch und übernatürlich als geradezu gruselig, aber dennoch ist Maurice Jarres Partitur für „Ghost“ immer noch eine Anhörung wert.

6. Hector Berlioz – Dream of a Witches‘ Sabbath from Symphonie Fantastique

Berlioz verwendet eine Reihe von Orchestereffekten, um die Szene einer Versammlung von Hexen zu erschaffen – Geigen verwenden die Rückseiten ihrer Bögen, um blubbernde Kesselklänge, den Klang einer Trauerglocke und Ausbrüche musikalischen Lachens zu erzeugen.

7. Bernard Herrmann – Psycho

Sie halten also in einem Motel an, wollen duschen und das nächste, was Sie wissen, ist, dass ein Verrückter mit einer Perücke versucht, Sie anzugreifen. Was denken Sie, wie das klingen könnte? Nun, Bernard Herrmann weiß es, und er zeigt es uns im Soundtrack zu Alfred Hitchcocks „Psycho“.

8. J. S. Bach – Toccata & Fugue in D Minor

Dies ist einer der Biggies, wenn es um gruselige Musik geht. Es wurde in klassischen Horrorfilmen wie „The Black Cat“, „Dr. Jekyll and Mr. Hyde“ und sogar in „Doctor Who“.

9. Jerry Goldsmith – The Twilight Zone

Die Twilight Zone wirkt jetzt wie ein altmodisches Spukfest, aber als es darum ging, die Filmversion der beliebten TV-Show von 1982 zu vertonen, sprang Jerry Goldsmith ein, um es so gruselig wie möglich zu machen.

10. Carl Orff – O Fortuna, from Carmina Burana

Wenn es um pure Wut geht, können es nur wenige mit Carl Orff aufnehmen. Die stattliche Eröffnung von „O Fortuna“ aus „Carmina Burana“ wird bald durch ein intensives, pulsierendes Chorwerk ersetzt, das im Grunde in ein volles Orchesterfeuer ausbricht.

11. Paul Dukas – The Sorcerer’s Apprentice

Ein weiterer Klassiker, der dem Einfluss eines gewissen Walt Disney zu verdanken ist. Das schelmische Thema von Dukas wird für immer mit Bildern von Mickey Mouse assoziiert werden, der versucht, eine Armee von besessenen Mops zu zerhacken.

12. Sergei Rachmaninov – The Isle of the Dead

Eine klagende Oboe und düstere Klarinetten stellen in den feierlichen Eröffnungssätzen von Rachmaninows symphonischer Dichtung die Klänge der Ruder von Charon dar, die durch das Wasser des Flusses Styx schneiden. Die Musik transportiert unsere unsterblichen Seelen in diesem gruseligen Stück an den Rand der Unterwelt.

13. Aaron Copland – Grohg

Eine Adaption der Dracula-Geschichte und inspiriert vom Film Nosferatu, vollendete Copland Grohg um 1925. Die Musik verwendet jazzige Synkopen und fröhliche Melodien mit finsteren Untertönen, um das Gefühl des Unbehagens zu verstärken. Copland nutzte dieses Ballett als Inspiration für seine spätere Tanzsymphonie.

14. Franz Liszt – Totentanz

Liszt war von allen makabren Dingen besessen und erforschte sie häufig in seiner Arbeit. Sein „Mephisto-Walzer“, „Pensées des morts“ und „La lugubre gondola“ flirten alle mit dem Tod und dem Jenseits. Totentanz ist sofort erkennbar durch seinen bedrohlich beginnenden Dissonanzton in Orchester und Klavier, der den Weg für mitreißende 15 Minuten virtuoser und überirdischer Klaviermusik ebnet.

15. Béla Bartók – Transylvanian Dances

Bartók wurde 1915 zu seiner Sonatine inspiriert, nachdem er in Rumänien, der Heimat der legendären Vampirhochburg Siebenbürgen, Volkslieder gesammelt hatte. Er nannte die Suiten die siebenbürgischen Tänze, als er sie für Orchester arrangierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.