Home » Musik-Erstellung » Hintergrundmusik für Videos – kostenlose & lizenzfreie Quellen

Hintergrundmusik für Videos – kostenlose & lizenzfreie Quellen

Das Problem mit Musiklizenzen im Internet

Viele angehende YouTuber, aber auch einfache Privatpersonen, die ihre selbsterstellten Videos hochladen möchten, haben es schwer, wenn lizenzierte Musik verwendet wird. Darunter versteht man Musik, die einem fremden Künstler oder einem Studio gehört, für die der Uploader selbst jedoch keinerlei Rechte besitzt. Wer sie im Freundeskreis abspielen lässt oder seine Party damit beschallt, ist auf der sicheren Seite. Personen, die sie jedoch dazu verwenden, um etwa eigene Videos zu untermalen, laufen Gefahr von den Plattformen im Netz gesperrt zu werden. Im Zweifel werden sie von Plattenlabels abgemahnt und müssen mit saftigen Geldbußen rechnen. Um dieser Situation zu entgehen, sind immer mehr Menschen auf der Suche nach lizenzfreier Musik.

In Deutschland werden Lizenzen von der GEMA verwaltet: Deshalb ist lizenzfreie Musik die beste Lösung

Neben lizenzfreier Musik, bei denen die Rechte beim Künstler oder der Plattenfirma liegen, ist öffentlich abgespielte Musik in Deutschland in erster Linie zusätzlich durch die GEMA abgesichert. Sie lizenziert grundsätzlich jegliches Liedgut. Als öffentlich abgespielt oder präsentiert gelten daher auch Videos auf frei zugänglichen Plattformen, die in der Audiodatei geschützte Musik beinhalten. Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, kurz GEMA, soll dabei helfen, Nutzungsrechte zu verwalten und vergütet als Ausschüttung die einzelnen Künstlerinnen und Künstler. Findet sich durch die GEMA geschützte Musik wieder, sperrt YouTube automatisch die Veröffentlichung mancher hochgeladener Videos durch sogenannte Upload-Filter. Sie erkennen bereits kleine Schnipsel von Audio-Files bekannter Musiker.

Was in Deutschland übrigens die GEMA ist, nennt sich in der Schweiz SUISA und in Österreich AKM. In den USA werden die Musiker durch die BMI und SESAC sowie ASCAP vertreten. Dort haben die Lizenzverwalter aber keine Monopolstellung, zudem ist der Umgang mit urheberrechtlich geschützter Musik etwas anders geregelt. Auch viele andere Länder besitzen keine Verwaltung von Lizenzen. Kritiker sehen in der GEMA und ähnlichen Verwaltern zudem ein veraltetes System, das nur bereits etablierten, großen Künstlern hilft und die freie Entfaltung von Newcomern ohne Studio und Budget untergräbt. Für Nutzer wiederum sind die Vereine problematisch, da sie auch unfreiwillig kriminalisiert werden können. Lädt ein YouTuber etwa Videos hoch, in dem im Hintergrund in Supermärkten oder in Freizeitparks lizenzierte Lieder laufen, wird sein Video „entmonetarisiert“ und möglicherweise gesperrt. Paradoxerweise haben solche öffentlichen Einrichtungen längst ihre GEMA-Abgabe gezahlt, sodass hier laut Kritikern eigentlich mit zweierlei Maß vorgegangen wird. Zumal es einen Unterschied darstellen dürfte, ob die Musik zur Untermalung des Hauptwerkes dient oder in Ausschnitten unabsichtlich. Wer diesen Umstand entgehen will, greift am besten direkt zu kostenlosen und lizenzfreien Quellen.

Lizenzfreie Musik bei Jamendo Music

Als eine bekannte Plattform für unbekannte Musiker hat sich Jamendo Music etabliert. Dort können neue Interpreten ihre Songs hochladen und sie einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Mit der sogenannten Creative Commons Lizenz ausgestattet dürfen Interessierte den Song nicht nur kostenlos herunterladen, sondern auch verändern und für eigene Projekte verwenden. Selbst die Nutzung für kommerzielle Videos oder andere Konzepte ist möglich und komplett frei von etwaigen GEMA Gebühren. Bislang ist noch kein Fall bekannt, in dem es zu Problemen kam. Wenn der Künstler jedoch erfolgreich wird und beispielsweise bei einer Plattenfirma unter Vertrag genommen wird, könnte sich die Lage ändern. Von da an dürften auch alte Songs der Interpreten unter die Regelung der GEMA fallen. Aus diesem Grund ist es nicht verkehrt hin und wieder zu prüfen, ob die heruntergeladenen Lieder tatsächlich noch eine Creative Commons Lizenz tragen. Abgesehen davon ist Jamendo eine benutzerfreundliche Plattform, die den schnellen Einstieg in die lizenzfreie Musikwelt erlaubt. Sie bietet genau das, was etliche YouTuber zur Untermalung ihrer Videos benötigen.

CCMixter liefert Musik mit unterschiedlichen Lizenzen

Ähnlich aufgebaut wie Jamendo gibt sich CCMixter die Ehre. Hier erwartet den Nutzer gleich ein ganzes Spektrum diverser Musikstück mit unterschiedlichen Lizenzen. Sie alle sind kostenlos nutzbar, können aber nicht für jedes Projekt beliebig eingesetzt werden. Dies liegt an der Eigenschaft der einzelnen Lizenzen. Zwar sind haben auch bei CCMixter die meisten Lieder eine Creative Commons Lizenz, manche sind aber explizit nicht für eine kommerzielle Nutzung ausgelegt. Dies schließt dann die Verwendung dieser Lieder bei YouTube aus, wenn Videos monetarisiert werden sollen. Zwar wird die GEMA auch hier keine Gebühren verlangen, dafür könnte CCMixter für Probleme sorgen, wenn die Musik unrechtmäßig eingesetzt wurde. Aus diesem Grund sollten Anwender Tracks heraussuchen, die eine Full CC license besitzen und ausdrücklich auch die kommerzielle Verwendung des Liedes erlauben.

Hat dir der Beitrag gefallen?