Home » Wissenswertes » Lizenzfreie Musik kommerziell nutzen – was beachten?

Lizenzfreie Musik kommerziell nutzen – was beachten?

Lizenzfreie Musik kommerziell nutzen

Viele Internet-Nutzer wollen eigene Videos auf ihren Plattformen hochladen und diese am liebsten auch mit Musik unterlegen. Dabei ist es aber wichtig, dass keine Urheberrechte verletzt werden, weil viele bekannte Musiktitel natürlich dem Urheberrecht unterliegen. Es gibt aber auch eine große Anzahl von Musiktiteln, die legal für die Nutzung in eigenen Videos bei YouTube oder anderen Plattformen wie Vimeo etc. verwendet werden können. Es müssen aber unbedingt ein paar Punkte beachtet werden. Ansonsten drohen Sanktionen und rechtliche Ersatzansprüche durch die Rechteinhaber. Auf alle Fälle aber wird das eigene Video entweder von der Plattform gelöscht oder mindestens bei den beanstandeten Passagen stumm geschaltet. Das ist natürlich schon sehr ärgerlich und kann mit einer vorherigen Prüfung vermieden werden.

Rechtslage verwirrend

Es gilt bei der Verwendung von fremder Musik im Internet viele verscheide Rechtsvorschriften zu beachten. Zum einen ist das natürlich die GEMA, die wohl alle kennen. Es gibt aber auch im angelsächsischen Sprach- und Rechtsraum sehr viele Schutzvorschriften. „Creative Commons“ ist hier ein Rechtsbegriff, der einem häufig begegnet. Und nicht zuletzt sorgt die EU Urheberrechtsreform und zunehmende digitale Prüfung von Inhalten dafür, dass immer öfter Musikinhalte rechtlich moniert werden und ganze Videos aufgrund vermeintlicher oder tatsächlicher Urheberrechtsverletzungen gelöscht werden. Bei urheberrechtlich geschützter Musik kann man als Nutzer die Rechte für die Verwendung in einem eigenen Video erwerben. Allerdings ist damit nicht generell das Recht zur öffentlichen Aufführung enthalten. Weil diese ganzen Rechtskonstruktionen sehr komplex und auch unsicher sind, sollte man vor allem Musikstücke nutzen, die „gemeinfrei“ sind, die man also frei in eigenen Videos nutzen kann, ohne dafür Gebühren an die GEMA oder andere Lizenzierungs-Organisationen zahlen zu müssen.

Lizenzfreie Musikstücke

Es gibt in Deutschland beispielsweise lizenzfreie Musikstücke, die man auch in eigenen Videos nutzen kann. Lizenzfrei heißt hier aber vor allem nur, dass diese Stücke nicht der GEMA-Pflicht unterliegen. Man muss also keine Lizenzgebühren an die GEMA zahlen. Allerdings sind auch diese Stücke nicht zwangsläufig ganz kostenlos. Man muss in dem Fall eine kleine Gebühr für die Verwendung des Stückes in einem eigenen Video zahlen. Der Zweck der Verwendung muss dabei genau genannt werden und ist auch begrenzt. Also ganz kostenfreie Stücke für eigene Videos sind äußerst selten. Dazu kommt hinzu, dass es in Deutschland für alle Musikstücke die sogenannte GEMA-Vermutung gibt. Das bedeutet, dass, solange die Vermutung gilt, dass das verwendete Musikstück der GEMA-Pflicht unterliegt, bis Sie das Gegenteil nachweisen können – die Beweispflicht liegt also bei dem Verwender der Musik. Die GEMA-Pflicht gilt übrigens auch für die meisten Musikstücke aus dem Ausland, weil die GEMA weltweit Partnergesellschaften hat und deren Rechteinhaber in Deutschland quasi mit vertritt. Ganz wichtig ist auch zu wissen, dass es nicht automatisch bedeutet, wenn die Nutzung eines Musiktitels eines US-Komponisten oder -Musikers im Rechtsraum der USA frei und kostenlos ist, dass das gleichzeitig auch in Deutschland gilt. Ein Musikstück kann in den USA genehmigungsfrei zu benutzen sein und in Deutschland GEMA-pflichtig.

Fazit: Prüfen oder im Zweifel weglassen

Sie sollten also bei jedem Musikstück vorher etwaige Rechte des Urhebers prüfen. Wenn Sie Zweifel haben, sollten Sie auf die Verwendung der Musik zur Unterlegung eines eigenen Videos verzichten. Den Ärger mindestens mit Löschung und Stummschaltung ist das sicher nicht wert.

Hat dir der Beitrag gefallen?