Home » Musikepochen » Musik in der Mittelalter Epoche – typische Merkmale

Musik in der Mittelalter Epoche – typische Merkmale

Musik in der Mittelalter Epoche - typische Merkmale

Die Zeit des Mittelalters erstreckt sich in der europäischen Geschichte vom 6. bis zum 15. Jahrhundert. Innerhalb dieser Epoche, die 900 Jahre andauert, werden drei Hauptphasen unterschieden. Innerhalb dieses langen Zeitraums veränderte sich mit dem damaligen Leben auch die Musik.

Frühmittelalter:

Diese Epoche dauerte vom 6. bis zur Mitte des 11.. Jahrhunderts. Ab dem 8. Jahrhundert entwickelte sich die Gregorianik. Diese Musik wurde bis zum Ende des Frühmittelalters besonders gepflegt. Der Gesang wurde zumeist in dem liturgischen Rahmen genutzt. Die Chöre sangen dabei immer einstimmig. Die Sprache der Choräle war Latein, die Sprache der christlichen Kirchen. Alle Messen wurden in lateinischer Sprache gehalten. Die Gesänge richteten sich ebenfalls nach dieser Vorgabe. Diese Musik kennzeichnet besonders durch die Verläufe der Tonhöhe. Auf einer Wortsilbe werden auf dem Vokal lange Reihen von Tönen durchgehend geformt. Auch heute werden im sakralen Bereich viele gregorianische Chorgesänge vorgeführt.

Hochmittelalter:

Im Anschluss an das Frühmittelalter reichte die nächste Epoche bis ca 1250. Die Häuser der Salier und Staufer bestimmten diese Zeit. Ab 1100 entwickelte sich jetzt der Minnegesang. Dieser wurde ungefähr 200 Jahre lang gepflegt. Diese Musikform entstand entfernt von der Liturgie. In den Liedern wurde die Verehrung des Ritters zu seiner Verehrten vertont. Diese ritterliche Liebhaberei wurde an den Höfen gesungen. Dabei sind die Lieder aber nicht einer romantischen Liebe entsprungen. Sie zeigten die Verehrung der Dame des Hauses. Die verschiedenen Minnesänger gelangten eine große Berühmtheit. Viele sind heute noch namentlich bekannt.

Spätmittelalter:

Danach folgte die letzte mittelalterliche Epoche. Sie endete um 1500 und dauerte 250 Jahre an. Diese Zeit war geprägt von Dunkelheit. Politische und gesundheitliche Krisen begleiteten diese Zeit. Umweltveränderungen machten die Ernten schwierig und sorgten für Hunger und Krankheit. Die Veränderungen wurden auch in der Musik spürbar die Ars Nova entstand. Übersetzt bedeutet dieser Begriff Neue Kunst. Die Musik und die Lieder wurden plötzlich vielstimmig. Hochentwickelte und mehrstimmige Volksmusik zog in das Leben ein. Die Musik spiegelte nicht die aktuelle Situation wider. Vielmehr wird in ihr deutlich, welche Lebensform von den Menschen erhofft und gewünscht wird.

Das gesamte Mittelalter stellte für die Menschen ein unwirtliches Leben dar. Viele große und kleine Kriege beherrschten den Alltag. Fürstenhäuser und Grafschaften kämpften um Ländereien und Güter. Ritter wurden verpflichtet. Viele Menschen waren nicht frei. Sie waren gezwungen, für ihren Lehnsherren zu arbeiten. Die Gregorianik entstand in den Kirchen und Klöstern. Die Menschen, die einen Gottesdienst besuchten, hörten dort diese Form der Musik. Mit ihr wurden Teile der Messen von Mönchen oder dem Priester vertont. Da die Gesänge nur auf Latein vorgetragen wurden, konnte das einfache Volk die Texte nicht verstehen. Die Melodien eigneten sich nicht, nachgesungen zu werden. Die Minnesänger hatten weltlichere Texte. Die Verehrung der Dame des Hauses wurde am Hofe gepflegt. Die arbeitenden Menschen konnten diese Gesänge nur hören, wenn sie dort arbeiteten. Erst die Neue Musik fand wirklichen Einzug in den Alltag der einfachen Menschen. Fortan wurden Lieder auch bei Feiern oder während der Arbeit gesungen. Die Texte wurden von Mund zu Mund weitergegeben. Lesen und Schreiben konnten die wenigsten Menschen.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am: 23. März 2022 von Anatoli Bauer

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.