Musik offline hören: Tipps und Tricks für Smartphone und PC

Uni-24.de Logo

Musik lässt sich in nur wenigen Schritten von überall aus abspielen. In den meisten Fällen wird sie direkt aus dem Internet gestreamt. Dafür ist eine ständige Internetverbindung notwendig. Vor vielen Jahren mussten Musikliebhaber CDs erwerben, daraus MP3-Dateien erstellen und auf den MP3-Player oder Handy übertragen. Mittlerweile gibt es sinnvollere Wege, obwohl sich die alte Methode noch heute bewährt – nur etwas anders. Dieser Artikel schaut sich die Streamingdienste an und zeigt auf, wie Sie Musik am PC und Smartphone offline hören können.

Spotify mit riesiger Auswahl

Die Bibliothek von Spotify umfasst rund 30 Millionen Songs aus allen Genres. Dort lassen sich eigene Playlists erstellen, öffentliche Playlists speichern und Musik offline hören. Die App und das Streaming sind kostenlos, zwischen den einzelnen Tracks wird Werbung abgespielt. Mit der kostenpflichtigen Variante lassen sich die Songs speichern und im Offlinebetrieb abspielen. Die App zeigt an, welche Tracks und Playlists offline zur Verfügung stehen. Es gibt sie für iOS, Android, Windows und Mac.

Apple Music – auch für Android und Windows

Dieser Dienst wurde 2015 von Apple gegründet. Die Plattform ist nicht nur bei Apple-Fans beliebt – 2019 hatte Apple Music rund 60 Millionen Nutzer weltweit. Künstler und Bands agieren mit ihren Fans. Neben Musik können sie Videos, Fotos oder Blogbeiträge von den Lieblingskünstlern aufrufen. Apple sichert sich exklusive Songs von einigen Künstlern, die ihre Tracks vor der offiziellen Veröffentlichung auf Apple Music online stellen. Es gibt keinen kostenlosen Zugang.

Deezer – der Allrounder

Deezer stammt aus Frankreich und ist ähnlich wie Spotify aufgebaut. Die Musik lässt sich kostenfrei mit gelegentlicher Werbeunterbrechung hören. Mit rund 50 Millionen Tracks übertrifft der Dienst seine Konkurrenz. Neben den Tracks gibt es Radiosender, Podcasts und Hörbücher. Für Fußball-Fans sind die Live-Fußball-Radio-Streams interessant. Die Songs lassen sich in der kostenpflichtigen Variante herunterladen und auf dem Smartphone und Windows-PC speichern.

Amazon Music Prime + Amazon Music Unlimited

Wer Amazon Prime nutzt, erhält automatisch Zugriff auf Amazon Music Prime. Amazon Music Prime unterscheidet sich zu Amazon Music Unlimited, da bei der Unlimited-Variante mehr Tracks enthalten sind. Die Prime-Mitgliedschaft kostet 7,99 Euro im Monat und beinhaltet den kostenlosen Premium-Versand und weitere Vorteile. Der Preis von Amazon Music Unlimited liegt ebenfalls bei 7,99 Euro im Monat und ist preislich nah an der Konkurrenz. Auf Amazon Music Unlimited sind rund 70 Millionen Songs online. Viele Tracks verschwinden nach einiger Zeit. Dies hängt mit den Lizenzen zusammen. Dafür kommen neue Songs hinzu. Amazon Music Prime gibt es für iOS, Android, Windows Tablets und für Windows 10.

Alternativ: MP3s einfach online kaufen

Anfang der 2000er Jahre gab es viele MP3-Shops. Fans konnten sich die Rechte für die MP3-Dateien (Songs) kaufen, herunterladen und für den privaten Gebrauch frei nutzen. Durch Streaming-Angebote wurden viele Shops vom Markt verdrängt. Schauen wir uns die derzeit beliebtesten MP3-Stores an.

Amazon ohne Prime und Music Unlimited

Die Musik von Prime und Music Unlimited bleibt im Abonnement abrufbar. Ein Großteil aller Tracks sind als MP3-Download in der Kategorie „Musik-Downloads“ verfügbar. Die MP3s lassen sich nach dem Kauf herunterladen und sind komplett ohne Abo abrufbar.

iTunes als Alternative zu Apple Music

iTunes ist der Vorläufer von Apple Music und funktioniert als eigenständige Software, um gekaufte MP3s sicher vom Computer an das Smartphone oder den iPod zu senden. Apple bietet einen eigenen Kopierschutz an. Auf der Plattform stehen einzelne Songs und Alben zum Kauf bereit. Sie sind über die iTunes-App abspielbar. Es gibt sie für iOS, Android und Windows 10.

Qobuz.com für hochauflösende Musik

Das Angebot besteht aus Musik-Streaming und einen Downloadstore. Im Store sind alle Tracks zu finden, die es im monatlichen Abonnement gibt. Sie können als einzelne Songs oder als ganze Alben erworben und heruntergeladen werden. Qobuz punktet an dieser Stelle mit “Hi-Res Audio”. Die Musik wird mit mindestens 24-Bit und 192 kHz abgespielt. Der Audio-Frequenzbereich steigt von 48 kHz (ungefähr die Qualität einer CD) auf 96 kHz. Eine höhere Abtastrate sorgt für eine sehr gute Audio-Qualität. Solche hochwertigen Audiodateien sind unter dem FLAC-Format bekannt und bieten die höchstmögliche Qualität. Die Unterschiede zu normalen MP3s sind deutlich hörbar.

SoundCloud für eher unbekannte Musiker

SoundCloud unterscheidet sich in der Nutzung von allen oben genannten Musikdiensten. Auf der Plattform laden Hobbymusiker ihre eigenen Werke hoch. Die unbekannten Tracks können als MP3-Download privat verwendet werden. Dank SoundCloud wurden beispielsweise Post Malone mit „White Iverson“, Don Monique mit „Pilates“ und DJ Kygo mit „Ich sehe Feuer (Remix)“ berühmt. Die einzelnen Werke lassen sich per Link ohne Account aufrufen. Für den Download ist ein kostenloser Account notwendig.

Rechtlich erlaubt: Musik von YouTube downloaden

Auf YouTube stellen viele Künstler ihre Musik in Form einer Tonspur mit Standbild oder als Musikvideo frei zur Verfügung. Mit einem Konverter lassen sich die Audiospuren aus den Videos konvertieren. Die erzeugten MP3-Dateien dürfen bedenkenlos für die private Nutzung verwendet werden. Die Dateien stammen von einer öffentlichen Plattform, auf der die Musik freiwillig online gestellt wird. Anders verhält es sich bei Musik, die sich hinter einer Paywall versteckt. Dies gilt ebenso für Songs, die offensichtlich illegal auf dubiosen Seiten hochgeladen wurde. Ein Download wäre selbst für die private Nutzung nicht erlaubt.

Musik vom Internetradio aufnehmen

Die Aufnahme vom Internetradio ist grundsätzlich erlaubt. Das Webradio darf die Tracks mit Genehmigung ausstrahlen. Die Aufnahme und private Nutzung stellen kein Problem dar. Mit “Radiotrackern” lassen sich bestimmte Tracks aus etlichen Webradios suchen und aufnehmen. Die Software findet den gewünschten Track innerhalb von wenigen Sekunden und nimmt diesen automatisch auf. Es ist nicht mehr nötig, auf den richtigen Moment zu warten. Diese MP3-Dateien lassen auf allen gewünschten Endgeräten abspielen.

Klassische Audio-CDs zu MP3s umwandeln

Die Musik einer Audio-CD lässt sich problemlos in MP3-Dateien umwandeln. Dies gilt für CDs ohne Kopierschutz. Die Umgehung des Schutzes ist illegal. Selbst wenn dies gelingt, dürfen die Dateien nicht für den privaten Gebrauch weiter verwendet werden. Musiker wollen die Verbreitung auf anderen Endgeräten vermeiden und die Musik ausschließlich über das vorgesehene Medium verkaufen. Es spielt keine Rolle, ob es nagelneue oder gebrauchte CDs sind. Vor dem Kauf im Internet recherchieren, ob die gewünschte CD einen Kopierschutz besitzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.