Home » Musik hören » Musik Streaming: Wieviel Datenverbrauch fällt dabei an + Tipps

Musik Streaming: Wieviel Datenverbrauch fällt dabei an + Tipps

Musik Streaming Wieviel Datenverbrauch fällt dabei an + Tipps

Egal ob morgens im überfüllten Bus oder zuhause zur Entspannung – Musik ist mittlerweile für die meisten Menschen unverzichtbar geworden. Umso wichtiger werden Musik-Streaming-Dienste, die die komplette Bandbreite an Songs und Podcasts anbieten. Die Möglichkeit, vielfältige Genres und Künstler der Musikszene nach eigenem Belieben über Apps zu hören, wirkt für viele Menschen zunehmend verlockender als das Hören verschiedener Sender im Radio. Doch häufig ist das Streamen von Musik mit einem hohen Datenverbrauch verbunden, sodass manchmal schon zur Hälfte des Monats das böse Erwachen folgt – Datenvolumen leer. Um dieses Phänomen zu verhindern und Datenvolumen zu sparen, gibt es einige nützliche Tipps.

Die wohl bekannteste Variante, um Musik offline zu hören und lästige Werbung zu umgehen, sind die Premium-Abos der Streaming-Dienste, wie Spotify oder Apple Music. Dabei können Sie die Musik Ihrer Lieblingskünstler im WLAN herunterladen und anschließend ohne jeglichen Datenverbrauch streamen. Meistens kosten diese Abonnements ca. 9,99EUR monatlich, doch mit diesen Tipps können Sie sich den monatlichen Abzug sparen:

1. Soundqualität herabsetzen

Ausschlaggebend ist, in welcher Soundqualität Sie Musik streamen. In höchster Streaming-Qualität liegt der Verbrauch bei ca. 120 MB pro Stunde, doch dies lässt sich sogar bis auf die Hälfte minimieren. Dazu müssen Sie lediglich in den Einstellungen der Streaming-App die Audioqualität herabsetzen. Dabei ist es möglich zwischen verschiedenen Stufen der Soundqualität zu wählen: Niedrig, Normal, Hoch und Sehr hoch. Sie müssen aber keine Befürchtungen haben, dass der Song unter der niedrigen Soundqualität stark leidet, oftmals ist fast kein Unterschied zwischen den verschieden Stufen der Qualität erkennbar.
Bei Spotify gibt es unter anderem die Funktion „Data Saver“, wobei die Audioqualität automatisch auf „Niedrig“ gesetzt wird.

2. AutoPlay ausschalten

Ebenfalls können Sie in den Einstellungen einiger Streaming-Dienste unter dem Aspekt „Wiedergabe“ das sogenannte Feature „AutoPlay“ ausschalten. Dabei wird keine Musik mehr gespielt, wenn die Playlist vorbei ist und außerdem zusätzlicher Datenverbrauch eingespart.

3. Downloads ausschalten

Falls Sie ein Premium-Abo besitzen, stellen Sie sicher, dass keine Downloads während der Verbindung mit einem mobilen Netzwerk getätigt werden. Dazu müssen Sie die Einstellungen prüfen und gegebenenfalls den Download über ein Mobilfunknetz ausschalten. Diese Funktion ist oftmals ebenso unter den Einstellungen zur Audioqualität zu finden.

4. Verbindung zu Mobilfunknetz zwischendurch trennen

Ein weiterer, aber eher aufwendiger Tipp ist das Ausschalten der mobilen Daten während der Wiedergabe der Songs. Dazu müssen Sie das Streamen der Musik beginnen, wenn Sie mit einem Mobilfunknetz verbunden sind. Anschließend müssen Sie Ihre mobilen Daten über das Kontrollzentrum oder die Einstellungen des Handys ausschalten. Dadurch, dass der Song schon begonnen wurde und fertig geladen ist, kann man dieses Lied meistens bis zum Ende offline hören, jedoch stoppt dann die Wiedergabe vor Beginn des nächsten Songs und Sie müssen die Prozedur erneut durchführen. Wenn Sie Glück haben, ist es auch möglich einige Lieder am Stück offline zu hören. Jedoch lohnt sich dieser Tipp zumeist nur, wenn Ihr Datenvolumen schon fast komplett aufgebraucht ist, Sie aber keineswegs auf Musik verzichten wollen.

Insgesamt gibt es einige Tipps und Tricks, Musik offline zu hören und ein monatliches Abo bei einem Musik-Streaming-Dienst zu umgehen. Jedoch geben sich die Anbieter Mühe, die verschiedenen Tricks zu durchschauen und anschließend zu beheben. Trotz allem ist ein unnötiger Datenverbrauch durch einen kurzen Blick in die Einstellungen oftmals schnell zu beheben.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am: 12. Januar 2022 von Anatoli Bauer

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.