Home » Wissenswertes » Was ist Popmusik & was macht sie aus? – Merkmale & Definition

Was ist Popmusik & was macht sie aus? – Merkmale & Definition

  • by Anatoli Bauer
Was ist Popmusik & was macht sie aus

Popmusik ist die vorherrschende Klasse von Musik in unserer westlichen Kultur. Sie ist der Stil, der die meisten Musikrichtungen ausmacht und die meisten Singles hervorbringt. Wir verwenden den Begriff so regelmäßig, aber was ist eigentlich „populäre Musik“? Der Begriff „Popmusik“ leitet sich von dem Ausdruck „bekannte Musik“ ab und bedeutet im Grunde genommen jede Art von Musik, die zu diesem Zeitpunkt berühmt ist. Heutzutage verwenden wir die beiden Begriffe jedoch umgekehrt. Populäre Musik entstand in den 1950er/1960er Jahren aus dem Rock’n’Roll, und sie nimmt regelmäßig zahlreiche Komponenten aus verschiedenen Musikstilen auf. Dazu zählen zum Beispiel: Rock, Latin, Jazz, Country. Normalerweise dauern Pop-Melodien etwa 3 bis 4 Minuten und sind kurz und prägnant.

Der Aufbau eines Pop-Songs

Der typische Aufbau eines Liedes, das zur Popmusik gehört, besteht aus zwei Hauptteilen: Teil A und Teil B. Teil A wird als Strophe bezeichnet, Teil B als Refrain. Die Arbeit des Chors ist vielleicht der wichtigste und grundlegendste Teil der Melodie. Sein Ziel ist es, das Publikum mit einer unwiderstehlichen Melodie zu fesseln, sodass es sich an sie erinnert. In der Tat wird der eingängigste Ausdruck beziehungsweise die eingängigste Melodie im Großen und Ganzen als „Snare“ bezeichnet. So hat zum Beispiel das berühmte Lied von Deep Purple, „Smoke on the water“, die Snare einer ähnlichen Melodie und darüber hinaus ein erstaunlich ansprechendes Gitarrenriff dazu.

Ein Riff ist ein kurzer musikalischer Ausdruck, der sich durch ein ganzes Stück zieht. Sie können auf jedem Instrument gespielt werden, die bekanntesten Instrumente für Riffs sind jedoch Gitarre und Klavier. Melodien aus der Pop-Kategorie haben in der Regel ein zentrales Riff, das der ganzen Melodie einen roten Faden gibt, ähnlich wie im Rock. Wie dem auch sei, in anderen Musikrichtungen wie Jazz oder Samba können zahlreiche Riffs gleichzeitig erklingen, die jedoch alle einem ähnlichen oder vergleichbaren Skalenmuster folgen, um dissonante Konflikte zwischen den Noten zu vermeiden.

Was macht Popmusik aus?

Popmusik ist in der Regel in einer Dur-Tonart angesiedelt, das heißt in einer Tonart, die „fröhlich“ klingt, wenn man sie spielt, im Gegensatz zu einer eher unruhigen Molltonart. Ein großer Teil des Erfolgs der Popmusik ist auf das häufige Abspielen im Radio und das Herunterladen aus dem Internet zurückzuführen. Im Fernsehen und im Radio sieht oder hört man hin und wieder alte Soul-Songs oder Mozart, aber auch eine Reihe „aktueller“ berühmter Musik, die entweder konventionell schwungvoll ist, oder Musik mit einem kräftigen Beat, die üblicherweise in Tanzclubs gespielt wird, und dementsprechend an Bedeutung gewonnen hat. In ähnlicher Weise ist die Musik im Zeitalter von Downloads und YouTube offener als jemals zuvor in der jüngeren Vergangenheit. Wir alle sind in der Lage, unsere Lieblingssongs mit einem einfachen Mausklick herunterzuladen. Da es sich bei einem Großteil der vorgeschlagenen Musik auf webbasierten Plattformen, wie z. B. iTunes, um Popmusik handelt, ist das Angebot dementsprechend vielfältig und auch die Charts, die auf den Plattformen gezeigt werden, haben einen Anteil am großen Erfolg der Popmusik. Dazu kommt noch, dass die Songs oft regelrechte Ohrwürmer sind und somit von den Menschen immer wieder gerne gehört werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.