Home » Musikrichtungen » Was ist Rockmusik & was macht sie aus? – Merkmale & Definition

Was ist Rockmusik & was macht sie aus? – Merkmale & Definition

Was ist Rockmusik & was macht sie aus

Rockmusik wird als eine populäre und verschiedenartige Form von Musik definiert. Im letzten Jahrhundert hat sie sich aus verschiedenen Musikrichtungen entwickelt und reichlich von anderen Musikstile aufgenommen. Um die Einflüsse und Wirkungen von Rockmusik zu verstehen, soll die Geschichte der Musik als kulturelles, zeitbezogenes Phänomen erörtert werden. Den besonders die moderne Musik setzte einen Meilenstein, als der Übergang von klassischer zu kommerzieller Musik stattfand.

Elemente des Jazz

Die Erfindung des Phonographen und der Tonaufnahme am Ende des 19. Jahrhunderts ermöglichte, Musik aus allen Ecken der Welt Gehör überall zu verschaffen. So wurden Jazz, Ragtime, Blues und Boogie-Woogie zum ersten Mal in Europa bekannt geworden. Wie einst der Wiener Walzer, verbreitete sich der Jazz, diesmal von Amerika ausgehend, innerhalb weniger Jahrzehnte auf der ganzen Erde. Entstanden ist der Jazz aus der Berührung zweier unterschiedlicher Kulturen: der europäisch-amerikanischen und der afrikanischen. Daher kann Jazz auch als afroamerikanische Musik bezeichnet werden. Ragtime, Spiritual, Blues und Worksongs, aber auch die europäische Marschmusik waren die wichtigsten Quellen, aus denen die neue Musikzierform des Jazz entstand. Der erste »authentische« (echte) Jazzstil ist in New Orleans beheimatet. Hier wurde auch der berühmte Trompeter Louis Armstrong geboren, der die Geschichte des Jazz nachhaltig beeinflusste. Zahlreiche Erscheinungsformen der Musik – von der Tanzmusik der zwanziger Jahre bis zur Popmusik unserer Zeit – wurden durch den Jazz befruchtet, und auch europäische Komponisten ließen sich davon inspirieren.

Von Boogie-Woogie zu Rock ’n‘ Roll

Der Boogie-Woogie ist ein Klavierstil, der unmittelbar aus dem Blues hervorgegangen ist. Dies ist auch an der Verwendung der zwölftaktigen Bluesformel mit der typischen Harmoniefolge der Gattung zu erkennen. Die Blütezeit des Boogie-Woogie liegt in den zwanziger Jahren. Später wurde er ein bestimmendes Stilmittel in der Jazz-, Rock- und Unterhaltungsmusik. Die wesentlichen Kennzeichen des Boogie-Woogie sind rollende Bassfiguren mit meist punktierten Achteln und stark synkopierte Melodieformen in der Hauptstimme.

Vom Boogie-Woogie zum Rock ’n‘ Roll war es entwicklungsgeschichtlich nur mehr ein kleiner Schritt. Weiße Jugendliche begannen nämlich, die rhythmisch faszinierende Tanzmusik der schwarzen Amerikaner begeistert nachzuspielen. Die Tatsache, dass sich Elemente »schwarzer« und »weißer« Musik dabei mischten, ist nicht verwunderlich. Bedeutsam ist jedoch der Umstand, dass Rock ’n‘ roll bald mehr war, als nur Tanzmusik: Rockmusik löste einen ungeheuren Begeisterungstaumel in den USA und später in Europa aus und elektrisierte eine Menschengruppe, um die sich die Unterhaltungsindustrie bisher kaum gekümmert hatte: Es war der Altersgruppe der Dreizehn- bis Neunzehnjährigen, die nun »ihre« Musik gefunden hatte.

Nun begannen auch die großen Schallplattenkonzerne und Musikverlage, sich für diese Musik zu interessieren. Elvis Presley, Bill Haley, Chuck Berry und andere Rocksänger würden zu Idolen einer ganzen Generation. Die Musikindustrie Amerikas hegte und pflegte diese Idole sorgsam, entwickelte sich doch daraus ein Jahrhundertgeschäft von unvorstellbarem Ausmaß: Schallplatten mit Rockmusik wurden zu Dutzenden Millionen weltweit abgesetzt und bereiteten zweifellos den Boden für den einzigartigen Welterfolg der späteren Beat-Musik aus Liverpool (The Beatles).

Rock: Urknall der modernen Musik

Rockmusik ist eine in Amerika entstandene Form von Populärmusik, die mit der Rock ’n‘ Roll-Welle ihren Anfang nahm und durch die Beatmusik der sechziger Jahre ihre Fortsetzung fand. Der Rock ’n‘ Roll verdankt seine Entstehung der afroamerikanischen Musik (Blues, Boogie, usw.), übernahm von dieser unter anderem das zwölftaktige Harmonieschema und die rhythmische Vitalität. Rockmusik wurde schließlich von der Musikindustrie weltweit vermarktet. Zu den bekanntesten Rocksängern der Gründerzeit gehören Bill Haley, Elvis Presley und Chuck Berry. Rockmusik entwickelte sich in den folgenden Jahrzehnten vielfältig weiter und verschmolz mit anderen musikalischen Stilrichtungen (Jazz, Folk, Klassik). Den bedeutendsten Einfluss auf die moderne Rockmusik hatte Bob Dylan, der die banalen, oft dümmlichen Texte früher Rocknummern durch poetisch hochwertige, vielfach auch sozialkritische Texte ablöste.

Ähnlich wie im Blues und Jazz wurde auch Rockmusik von Laien ohne musikalische Fachausbildung entwickelt und gespielt. Zur Grundbesetzung einer Rockgruppe gehören: ein Sänger, ein oder zwei Gitarristen, ein Bassgitarrist und ein Schlagzeuger. Die Gitarren sind mit elektrischen Tonabnehmern ausgestattet und ermöglichen daher die Wiedergabe in jeder beliebigen Lautstärke.

Hat dir der Beitrag gefallen?