Home » Musikepochen » Romantik Musik – Merkmale, Komponisten & Beispiele

Romantik Musik – Merkmale, Komponisten & Beispiele

Romantik Musik - Merkmale, Komponisten & Beispiele

Das Wort Romantik wurde erstmals gegen Ende des 18. Jahrhunderts verwendet, um neue Ideen in Malerei und Literatur zu beschreiben. Dieses Wort wurde später von Musikern aufgegriffen, um die Veränderungen im Musikstil zu beschreiben, die kurz nach der Jahrhundertwende stattfanden. Im Gegensatz zu klassischen Komponisten strebten romantische Komponisten nach einem kraftvollen Ausdruck von Emotionen, die oft ihre innersten Gedanken und Gefühle offenbarten. Bei romantischer Musik geht es nicht nur um das Gefühl der Liebe, es kann auch um Hass oder Tod (positive oder negative Gefühle) gehen.

5 Merkmale von Musik der Romantik

Die Musik der Romantik machte große Fortschritte in Richtung Emotion und Ausdruck, ohne Rücksicht auf die formalen Strukturen der Musikperioden der Renaissance, des Barock und der Klassik. Zu den wichtigsten Merkmalen der Ära gehören:

1. Neue Gattungen: Zusätzlich zu Standartformen wie der Sonate und der Symphonie schrieben romantische Komponisten neue musikalische Formen, darunter die Rhapsodie, die Nocturne, die Konzertetüde, die Polonaise, die Mazurka, die Ouvertüre und Programmmusik.

2. Erweiterte Instrumentierung: Vor der Romantik konzentrierten sich Orchester stark auf ihre Streichergruppen, mit einigen wenigen Rollen für Holzbläser und Blechblasinstrumente. Romantische Komponisten wie der Deutsche Gustav Mahler, der Russe Peter Ilych Tchaikovsky und die Tschechen Antonín Dvorák und Bedrich Smetana nahmen einen romantischen Stil an, der mit dichten Orchestrierungen gefüllt war, die Blechbläser, Holzbläser und Schlagzeug fast so oft wie Streicher enthielten.

3. Programmmusik: Programmatische Musik erzählt eine Geschichte durch Instrumente und wurde im romantischen 19. Jahrhundert äußerst populär. Von Modest Mussorgskys Bilder einer Ausstellung bis zu Edvard Griegs Peer Gynt, erzählerische Programmmusik fegte während der Romantik durch Europa.

4. Nationalistische Themen: Im 19. Jahrhundert schufen viele Künstler Werke, die ihre nationale Identität feierten. Der finnische Komponist Jean Sibelius verdeutlichte dies mit der Tondichtung Finlandia, der Tscheche Bedrich Smetana mit Má vlast (übersetzt „meine Heimat“).

5. Erweiterte Musiksprache: Während klassische Komponisten wie Mozart in tonaler Musik auf der Grundlage von Dur- und Moll-Tonleitern aufblühten, begannen Komponisten der Romantik, die Grenzen der traditionellen Tonalität zu verschieben. Beethoven aus der Spätzeit enthält chromatisches Schreiben, das gegen eine feste Tonart kämpft, aber es waren Anhänger Beethovens – insbesondere der Opernkomponist und Librettist Richard Wagner – die die Chromatik als Schlüsselelement der romantischen Musik annahmen.

5 romantische Komponisten

Die Ära der Romantik brachte viele Komponisten hervor, die dem heutigen Publikum für klassische Musik ein Begriff sind. Fünf besonders bemerkenswerte Komponisten der Romantik sind:

1. Frederic Chopin (1810-1849)

Frédéric Chopin war ein virtuoser Pianist, der fast ausschließlich für das Instrument schrieb.

Das Klavier durchlief im 19. Jahrhundert bedeutende Veränderungen, als die Komponisten immer ehrgeiziger in Tonumfang, Farben und Dynamik wurden. Es wurde zu einem Symbol der Romantik und wurde erweitert, um den Bedürfnissen von Musikern wie Chopin gerecht zu werden.

Von seinem Repertoire waren die Präludien die Favoriten des polnischen Romantikers, neben denen seine Nocturnes, Walzer, Etüden, Mazurken, Sonaten und Konzerte noch heute zu den beliebtesten Repertoires von Pianisten gehören.

2. Franz Liszt (1811-1886)

Ein weiterer Komponist, der unauslöschlich mit dem Klavier verbunden ist, Franz Liszt – auch als „The World’s First Rock Star“ bezeichnet – brachte die Klaviervirtuose zu neuen Höhen.

Der große ungarische Komponist, unter dessen Repertoire Sie das verblüffend teuflische La Campanella erkennen werden, war ein Schausteller, der die Kunst der Aufführung revolutionierte. Bei seinen Klavierabenden rissen Liszts Fans ihre Kleider herunter und schrien seinen Namen, ein Phänomen, das der deutsche Dichter Heinrich Heine als „Lisztomanie“ bezeichnete.

Sie werden Liszts dauerhaften und wunderschönen Liebestraume Nr. 3 in As-Dur heute oft bei Liederabenden hören.

3. Giuseppe Verdi (1813-1901)

Der unbestrittene König der italienischen Oper, Verdi, ist neben seinem monumentalen Requiem vor allem für seine großen Bühnenwerke La traviata, Rigoletto, Nabucco, Aida, La forza del destino, Il trovatore bekannt.

Verdis Opern, die größtenteils um die Zeit der Vereinigung Italiens entstanden, wurden zu einem wesentlichen Bestandteil der nationalen Identität Italiens, und seine Chöre wurden als Hymnen italienischer Freiheitskämpfer übernommen.

In Italien war Verdi im 19. Jahrhundert ein musikalischer Monarch, und sein Tod im Jahr 1901 brachte Trauer über eine nationale Bevölkerung, die sich tief mit der Leidenschaft seiner Opern verband.

4. Richard Wagner (1813-1883)

Neue Instrumente, maßgeschneiderte Spielstätten, lächerlich lange Werke – die Liste von Richard Wagners Innovationen in der Musik des 19. Jahrhunderts lässt sich fortsetzen.

Wagner, eine eher umstrittene Figur vor allem wegen seiner Verbindung zum Nationalsozialismus war ein musikalischer Visionär, der vor allem für seine Opern bekannt war. Zu seinen nachhaltigsten Werken gehören Der fliegende Holländer, Tannhäuser, Tristan und Isolde und natürlich sein monumentaler Ringzyklus, ein Werk aus vier Opern, dessen Aufführung 15 Stunden dauert.

Der Oper gab er das „Leitmotiv“, eine heute weit verbreitete musikalische Signatur, die eine Figur oder ein Thema darstellen soll. Denken Sie an die Musik von Darth Vader in Star Wars, und Sie werden sehen, was hier gemeint ist.

5. Fanny Mendelssohn (1805-1847)

Fanny Mendelssohn war eine wirklich großartige Komponistin, aber die Veröffentlichung ihres Werks im 19. Jahrhundert war eine fast überwältigende Tortur.

Ihr Bruder Felix Mendelssohn, dessen Violinkonzert in E-Moll und Die Hebriden regelmäßig im Konzertprogramm des 21. Jahrhunderts auftauchen, war der Meinung, dass Fanny als Frau keine Musik veröffentlichen sollte. Er entschied, dass viele ihrer Werke, darunter ihr ziemlich wunderbares Lied „Italien“, unter seinem Namen veröffentlicht werden sollten.

Insgesamt schrieb Fanny 460 Musikstücke, darunter viele Lieder ohne Worte, eine Gattung der Klaviermusik, für die ihr Bruder Felix Mendelssohn berühmt wurde. Musikwissenschaftler glauben heute, dass Fanny Pionierarbeit für diese Form geleistet hat.

Hat dir der Beitrag gefallen?